Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Events / Virtuelle Vernetzung des Rechtsextremismus – Was tun?

Virtuelle Vernetzung des Rechtsextremismus – Was tun?

Konferenz des FES
Wann 30.05.2011
Wo Friedrich Ebert Stiftung, Haus 2, Hiroshimastraße 28, Berlin
Termin übernehmen vCal
iCal

Programm

09.00
Begrüßung (Sebastian Serafin, Friedrich-Ebert-Stiftung)

09.10
Eröffnung »Rechtsextremismus - eine zentrale europäische Herausforderung« (Hannes Swoboda, MdEP, Stv. Vorsitzender der Sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament)

09.30
Vortrag »Zur virtuellen Vernetzung des internationalen Rechtsextremismus« (Dr. Ralf Wiederer, Diplom-Soziologe)

09.50
Rückfragen

10:30
Arbeit in parallelen Workshops und Vorträgen

Vortrag im Konferenzsaal
»Die extremistische Rechte in der Ära der Globalisierung« (Priv.-Doz. Dr. Thomas Greven, Freie Universität Berlin)

Workshop 1
»Sinnvolle Online-Recherche zur rechtsextremen Szene im Internet« (Johannes Radke, Freier Journalist, Rechtsextremismusexperte, Berlin)

Workshop 2
»Über das Internet in die Mitte der Gesellschaft: Die Strategien der Akzeptanzgewinnung der NPD und der Freien Kammeradschaften« (Andreas Speit, Diplom-Sozialwirt, freier Journalist und Publizist, Hamburg)

Workshop 3
»Rechtsextremismus und Soziale Medien – zwischen Werbung und Mimikry« (Anna Groß und Simone Rafael Amadeu Antonio Stiftung / no-nazi.net, Berlin)

Workshop 4
»Nazi-Argumentationsstrategien in den Sozialen Netzwerken« (Joachim Wolf, Amadeu Antonio Stiftung, Berlin)

12:00
Mittagessen

13:00
Arbeit in parallelen Workshops und Vorträgen

Vortrag im Konferenzsaal »Wie effektiv sind Online-Beratungen gegen Rechtsextremismus?« (Dr. Kirsten Thiemann,
„Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.«, Berlin)

Workshop 1
»Rechtsextreme Selbstdarstellung im Internet« (Christiane Schneider, jugendschutz.net), Mainz

Workshop 2
»Gegenstrategien: Wie reagiere ich auf rechtsextreme Kommentare? Was wir gegen Neonazis in den sozialen
Netzwerken tun können.« (Joachim Wolf, Amadeu Antonio Stiftung, Berlin)

Workshop 3*
»Vertriebswege und Marketing rechtsextremen Gedankenguts in Osteuropa über das Internet« (Dr. Rafal Pankowski
Never Again Association, Warschau, Polen)

Workshop 4*
»Online-Infrastrukturen der extremen Rechten in Schweden« (Lisa Bjurwald, Freie Journalistin und Buchautorin, EXPO Magazin, Stockholm, Schweden)

* Workshopsprache dieser Workshops ist englisch.
Für eine Simultanübersetzung in die deutsche Sprache ist gesorgt.

14:30
Kaffeepause

15:15
Podiumsdiskussion: »Rechtsextremismus und soziale Medien: Aktuelle Situation und kommende Herausforderungen«

Winfriede Schreiber, Präsidentin Verfassungsschutz Brandenburg, Potsdam
Lisa Bjurwald, Freie Journalistin und Buchautorin, EXPO Magazin, Stockholm, Schweden
Dr. Rafal Pankowski, Never Again Association, Warschau, Polen
Andreas Speit, Diplom-Sozialwirt, freier Journalist und Publizist, Hamburg

Moderation: Shelly Kupferberg, Journalistin und Autorin, rbb, Berlin
Die Podiumsdiskussion wird in Deutsch und Englisch stattfinden und wird simultan übersetzt.

16:30
Ausklang der Veranstaltung

Unter http://www.fes-gegen-rechtsextremismus.de können
Sie von 13.30 Uhr bis 14:30 Uhr an einem Online-Chat zum
Thema „Die extremistische Rechte in der globalisierten Welt“

Programm als PDF.

Im Online-Chat »Die extremistische Rechte in der globalisierten Welt« , am 30.5.2011, zwischen 13.30 und 14.30, wird unter anderem der Frage nachgegangen, was man selbst tun kann, wenn die Betreiber von Social Media-Portalen sich nicht (genug) gegen die Rechten in der eigenen Community engagieren (facebook, Utopia).
Mit Simone Rafael (Chefredakteurin netz-gegen-nazis.de) und
Dr. Thomas Greven (FU Berlin)

 

30.5.2011

Friedrich-Ebert-Stiftung
Haus 2
Hiroshimastraße 28
10785 Berlin

abgelegt unter: ,
Navigation