Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Notizen / fashion is for fashion people - The song behind the scene (2)

fashion is for fashion people - The song behind the scene (2)

Chicks on Speed werben für Zalando? - Hinter den Kulissen der Werbeindustrie

Zalando ist 2012 offizieller Partner von Germany's next Topmodel. Die Zusammenarbeit eines Mainstream-Versandes mit einem Fernsehformat allein wäre nicht berichtenswert. Doch um diese Konstellation abzufeiern gerierte man einen 17-sekündigen Trailer, in dem ein paar Models zum Refrain »Fashion is for Fashion People« den Catwalk entlang schlendern. 

Dieser Fauxpas ist eine Kurzmeldung wert. Erneut griffen die Recken um Jung von Matt / Fleet hier kreativ ins Klo. Wahrscheinlich hat man einen Praktikanten mit der Suche nach der soundtechnischen Untermahlung beauftragt. Beim Googeln nach »Fashion« und »Camouflage« (»Soft Military« ist bei Zalando gerade angesagt) muss man zwangsläufig über Fashion Rules von Chicks on Speed stolpern, heißt es doch in der ersten Zeile »You fashion people in your camouflage wear«.

Chicks on Speed haben derweil eine recht eigene Auffassung von Mode, die sie in ihren Bühnenoutfits ausleben und die man mit Trash-Avantgarde-DIY mit politischen Anspruch beschreiben kann. Zum Titel Fashion Rules trägt das Ensemble selbst geschneiderte Mülltütenkleider in schwarz/weiß.
Die Werbestrategen haben sich mit dem Inhalt des Songs und dem Selbstverständnis der Band eher weniger befasst, und aus dem Lied die griffige  Hookline rausgeklaubt und unter ihren Werbespot gelegt. Die klingt spritzig, frisch und peppig und wurde wohl vom Kunden Zalando abgenickt.

Im Lied geht es lustiger Weise um die Selbstreferenzialität der Modewelt an sich und um die Meinung der Musikerinnen zu dieser geschlossenen Welt im Speziellen. Models werden als »dressup-dummies« tituliert. Weiter heißt es:

bless your dress, you are out of style
you are a brainwash victim for a while
off with their heads is what we say
after marie antoinette it's the only way

Geköpft gehören die Models (ein super Trailer für eine Model-Castingshow), und später, etwas versöhnlicher:

you're a model and you walk the beat
they even told you what to eat
bacteria inbred in fashion schools
get out there now and break the rules

Die Models sollen ihre Ketten abschütteln und aus dem Business, konkret aus der Modeschule, ausbrechen. Der Liedtext steht in einem antagonistischen Widerspruch zum Konzept der Castingshow Germany’s next Topmodel.
Nun könnte man Jung von Matt Dümmlichkeit unterstellen, doch weit gefehlt. Die Verkürzung auf die Hookline und die damit verbundene inhaltliche Verkehrung der Song-Aussage ist Absicht. Den Beweis liefert Jung von Matt gleich selbst. Das parallel veröffentlichte Making-Of zum Catwalk-Trailer ist deutlich länger als der Trailer selbst und wiederum mit Fashion Rules von den Chicks on Speed unterlegt. Damit man nicht den Songtext zu hören bekommt, hat man den inhaltlich weniger eindeutigen Refrain mehrfach wiederholt, um so die notwendige Länge für den Film aufzufüllen.

Das Nutzen von Versatzstücken, auch anderer kreativer Arbeiten, auch Collage genannt, ist weitestgehend anerkannt. Auch die Bildung neuer Aussagen mittels dieser Kreationen ist durchweg sinnhaft. Man denke an die Arbeiten von Heartfield (Fotomontage) oder Burroughs (CutUp-Texte). Im vorliegenden Fall wird allerdings auf der musikalischen Ebene kein neues Werk generiert. Es handelt sich nach dem Urheberrecht um eine unfreie Bearbeitung, für die es die Einwilligung der Künstler bedarf. Sicherlich hat Jung von Matt diese eingeholt.

Die Frage, wer hier wenn instrumentalisiert, ist beantwortet, und leider heißen die Verlierer in diesem Duell wohl Chicks on Speed. Wir können nur hoffen, dass die Nutzungsrechte reichen, um ein neues Projekt zu finanzieren oder wenigstens die nächste Miete zu begleichen.

PS: Chicks on Speed antworten dazu auf Twitter:

Yes that's right! Due to record industry collapse, sync music for commercials is an artist support mechanism!!

und

thanks to support of brands, artists can still pay the rent!! record sales do not pay the rent!!

Navigation